Die Produktion von Möbeln aus Massivholz erfordert viel Erfahrung und Feingefühl. INCH arbeitet deshalb bei der Möbelherstellung eng mit PIKA zusammen. Es besteht eine langjährige partnerschaftliche Verbindung zwischen INCH und PIKA, die auf einem Austausch von Know-how basiert. PIKA ist in der Hafenstadt Semarang auf der Insel Java zuhause.
PIKA ist nach einem einzigartigen Prinzip aufgebaut: Ihr Produktionsbetrieb, in welchem die Möbel von INCH entstehen, finanziert und unterstützt die Ausbildungsstätte.
PIKA gehört landesweit zu den besten Schulen und geniesst deshalb hohes Ansehen. Jährlich können hier ca. 75 Lehrlinge ihre Ausbildung zu Schreinern, Möbelzeichnern und Möbeldesignern erfolgreich abschliessen.
Der Entwurf für ein Möbelstück folgt jeweils einer klaren Idee. Form und Funktion entstehen im Prozess des Entwerfens und Gestaltens. In diesem Bereich besteht bei PIKA ein grosses Interesse an Austausch. Mit Vorträgen, Workshops und Projekten zu den Themen Ökologie, Innovation und Design unterstützt INCH PIKA im Sinne eines Know-how-Transfers.
Auch mit den Handwerkern und Werkstattleitern findet eine anregende Zusammenarbeit statt: Arbeitsprozesse werden vor Ort diskutiert und verfeinert, innovative Konstruktions- und Bearbeitungsmethoden gemeinsam entwickelt und umgesetzt. So haben beide Seiten die Möglichkeit, vom anderen zu lernen.
Die Wertschöpfung bei der Produktion der Möbel ist nicht nur in Zahlen messbar, da sie zum Grossteil auch auf gegenseitigem Interesse und Respekt beruht. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Zusammenarbeit mit ATMI, einer Fachschule für Maschinenbau, die in der Stadt Solo beheimatet ist. Hier werden die Möbelbeschläge und Untergestelle aus Metall angefertigt.
Die Endmontage der Möbelkomponenten aus Teakholz und Metall erfolgt in Basel in den Werkstätten von INCH. Hier werden die Möbel zusammengebaut und die Oberflächen nochmals veredelt. Die Produktion in Indonesien wird dort von INCH begleitet, so dass eine Qualitätskontrolle bereits vor dem Transport nach Basel stattfindet. Nach der Endmontage in den Werkstätten in Basel erfolgt die Überprüfung der Qualität am fertigen Möbelstück.
Spezielle Arbeiten, auf die weder PIKA noch ATMI spezialisiert sind, werden von Spezialisten in der Region Basel ausgeführt. So werden z.B. Sattlerarbeiten für die Kissen des SHANGHAI LOUNGE CHAIRS ausschliesslich bei einer Sattlerei in Basel hergestellt und die Graugussteile für den Tisch SANGA in Liestal bei der Giesserei Erzenberg gegossen. Die Rattaneinfassungen am Handgriff des Beistelltisches LORO fertigt das Blindenheim Basel an.

 

PIKA (Pendidikan Industri Kayu Atas) = Higher Education Vocational School for industrial woodworking
ATMI (Akademi Tehnik Mesin Industri) = Academy for mechanical engineering